Kompetenzentwicklungsmodul „BNE und Globales Lernen“ 2018

Am Seminar Nürtingen haben die Lehramtsanwärter_innen im zweiten Ausbildungsabschnitt die Möglichkeit Kompetenzentwicklungsmodule (KEM) für eine individuelle Vertiefung zu wählen. Ein KEM umfasst dabei zwei Nachmittage mit je 4 Ausbildungsstunden. Die Folgenden Ausführungen beziehen sich auf ein 2018 durchgeführtes Modul mit Schwerpunkten im Bereich BNE und Globales Lernen.

Eindrücke vom Ablauf der Veranstaltung gibt auch die folgende, während der Veranstaltung verwendete Präsentation »

Kompetenzbezüge

Die Veranstaltung soll den Teilnehmenden ermöglichen …

… die Begrifflichkeiten „Nachhaltigkeit“ und „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ im Hinblick auf ihren Entwicklungsprozess und die damit verbundenen Intentionen zu erfassen.

… ein zugrundeliegendes Kompetenzmodell für die Grundschule sowie leitende didaktische Prinzipien kennenzulernen.

… exemplarisch am Themenfeld Wald Möglichkeiten des Kompetenzerwerbs zu erkennen, zu erfahren und zu diskutieren.

… Informationsquellen zu BNE zu kennen

… das Entwicklungspädagogische Informationszentrum Reutlingen als außerschulischen Lernort und Kooperationspartner zu kennen.

Bezüge zu den Ausbildungsstandards der Grundschulseminare:

Die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter …

… können den Bildungsplan dem eigenen unterrichtlichen Handeln zugrunde legen.

… kennen spezifische Intentionen sowie Prinzipien des Sachunterrichts, können diese umsetzen und ihre Handlungserfahrungen reflektieren.

… kennen die Perspektiven des Sachunterrichts und können exemplarische Themenbereiche mehrperspektivisch sowie kompetenzorientiert strukturieren.

… können unter Berücksichtigung der Lernvoraussetzungen, Interessen und Bedarfe der Lernenden kompetenzorientierte Lehr- und Lernprozesse zielführend planen, gestalten, durchführen und reflektieren.

Weitere BNE-spezifische Bezüge:

  • Bildungsplan 2016 – Leitperspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“
  • Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen
  • Kompetenzkonzept für die Grundschule nach de Haan (2009)
Struktur der Lehr-Lern-Prozesse

Struktur der Lehr-Lern-Prozesse – 1. Veranstaltung:
1. Die Lehramtsanwärter_innen werden sich ihres Vorverständnisses der Begriffe „Nachhaltigkeit“ und „Bildung für nachhaltige Entwicklung bewusst; Think-Pair-Share.

2. Die Lehramtsanwärter_innen erhalten in einem Input grundlegende Fachinformationen, als Grundlage für die anschließende reflexive Auseinandersetzung.

Definition „Nachhaltigkeit“; 5 Dimensionen der Nachhaltigkeit

  • Definition „Bildung für nachhaltige Entwicklung; Gestaltungskompetenz als leitende Zielgröße; Entwicklungsprozess
  • Sustainable Development Goals
  • Kompetenzkonzept für die Grundschule nach de Haan (2009), Teilkompetenzen
  • Spezifische und allgemeine didaktische Prinzipien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

3. Im Vergleich einer „klassischen“ Aufbereitung des Themenfelds Wald und einer Aufbereitung, welche den Erwerb und die Erweiterung von BNE-Kompetenzen zielgerichtet unterstützt, wird exemplarisch verdeutlicht, wie sich Fragestellungen und damit verbundene Unterrichtsinhalte verändern und erweitern.

4. Bei einem Lerngang im Wald werden die Fragestellungen, der fachliche Hintergrund sowie Möglichkeiten der unterrichtspraktischen Aufbereitung und Umsetzung konkretisiert. Dabei werden auch waldpädagogische Aktivitäten durchgeführt.

5. Die Lehramtsanwärter_innen reflektieren die gewonnenen Erkenntnisse auf der Metaebene, im Hinblick auf weitere Themenfelder und die eigenen Unterrichtspraxis.

Struktur der Lehr-Lern-Prozesse – 2. Veranstaltung:
Die Lehramtsanwärterinnen lernen vor Ort das Entwicklungspädagogische Informationszentrum Reutlingen als außerschulischen Lernort und Kooperationspartner kennen und erhalten Einblicke in folgende Bereiche:

  • Globales Klassenzimmer
  • Weltwerkstatt
  • Programm „Bildung trifft Entwicklung“
  • Bibliothek im EPiZ, Ausleihservice, Lernkisten
  • Globales Lernen in Schulprofilen; Toolkit
Didaktiksche und methodische Überlegungen

Neben den oben dargestellten Ausbildungsstandards ist für das durchgeführte Kompetenzentwicklungsmodul folgende übergeordnete Zielstellung des Profilelements BNE am Seminar Nürtingen leitend: „Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter am Seminar Nürtingen haben die Möglichkeit vertiefte Kenntnisse und Kompetenzen zu erwerben und dabei Einstellungen, Werte und Motivation zu entwickeln, um die komplexen Themenstellungen einer nachhaltigen Entwicklung durchgängig in ihren pädagogischen Alltag integrieren zu können.“ Das Modul soll zu dieser Zielstellung beitragen, indem zunächst eine Wissensbasis geschaffen wird auf deren Grundlage dann eine reflexive Auseinandersetzung in Bezug zur unterrichtspraktischen Umsetzung an der Grundschule erfolgen kann. Insbesondere das Nachhaltigkeitsdreieck, die Sustainable Development Goals sowie das Kompetenzmodell für die Grundschule nach de Haan erscheinen dabei als geeignete Orientierungshilfen um Themenfelder und Lernszenarien auf ihren Beitrag zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung hin zu beurteilen. Die genannten Aspekte werden anhand des Themenfelds Wald, mit seinen komplexen ökonomischen, ökologischen und sozialen Verflechtungen, anschaulich konkretisiert. Darauf aufbauend können die Lehramtsanwärterinnen grundschuldidaktische Überlegungen tätigen, z.B. bezogen auf Aspekte der didaktischen Reduktion und der Schaffung von Lernzugängen. Zudem wird angeregt, die Erkenntnisgewinnung, in Bezug zur eigenen Unterrichtspraxis, auf der Metaebene zu reflektieren, wobei die drei Dimensionen des Professionswissens von Lehrkräften (Fachwissen, fachdidaktisches Wissen, pädagogisches Wissen) berücksichtigt werden.

In der zweiten Veranstaltung am EPiZ Reutlingen werden die erworbenen Kenntnisse vertieft und es wird die Bedeutung außerschulischer Partner und Experten bewusst gemacht.

Gelingensaspekte
  • Die Lehramtsanwärter_innen sollen möglichst zeitnah einen Übertrag in den eigenen Unterricht leisten, indem sie, bei der Planung ihrer themenorientierten Unterrichtseinheiten, die in den Veranstaltungen gewonnenen Kenntnisse anwenden.
  • Um eine nachhaltige Kompetenzerweiterung und Wirksamkeit zu erreichen erscheint es als wesentlich, dass eine durchgängige, integrative Verankerung der grundlegenden BNE-spezifischen Inhalte in weiteren Seminarveranstaltungen sichergestellt ist.
Anhang

In den Veranstaltungen verwendete Literatur:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) 2009: BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG FÜR DIE GRUNDSCHULE Forschungsvorhaben. Bildungsservice des Bundesumweltministeriums.

Künzli David, Christine/Bertschy, Franziska/Haan, Gerhard de/Plesse, Michael 2008: Zukunft gestalten lernen durch Bildung für nachhaltige Entwicklung. Didaktischer Leidfaden zur Veränderung des Unterrichts in der Primarstufe. Berlin

Schreiber, J.-R. und Siege, H. 2016: Orientierungsrahmen der Kultusministerkonferenz: Orientierungsrahmen „Globale Entwicklung“. Cornelsen.

In den Veranstaltungen verwendete Internetseiten:

http://www.bne-portal.de
http://www.bne-bw.de
http://www.nachhaltigkeitsstrategie.de
http://www.umwelt-im-unterricht.de
http://www.bne-kompass.de
https://www.lmz-bw.de
http://www.globaleslernen.de
http://www.va-bne.de
http://www.hausdeswaldes.de
https://www.epiz.de